Wettkampfbericht zur 2. Vereinsmeisterschaft im Stammhaus

In unserer Vereinsmeisterschaft inklusive der WWK-Arena Meisterschaften am 1. Dezember des Jahres 2018 konnten alle Vereins- bzw. Gastmitglieder ihre Muskeln spielen lassen. Alle waren super motiviert und hatten sich entsprechend gut vorbereitet. Die Pokale standen bereit und jeder wollte seine Bestleistungen zeigen. Wie schon letztes Jahr fand ein 4-Kampf statt, um die Athleten neben ihrer Maximalkraft auch in einer Schnellkraftdisziplin an den Start gehen zu lassen. Dabei war den Athleten freigestellt, ob sie an allen 4 Disziplinen, dem Dreikampf oder nur einer Disziplin wie z.B. dem Bankdrücken teilnehmen. Um in der Gesamtwertung eine gute Platzierung zu erreichen, ist es natürlich notwendig in allen Disziplinen anzutreten. Die Bewertung der Leistung fand selbstverständlich nach Alters- und Gewichtsklassen statt. Der Part des Wettkampfrichters wurde von unserem Cheftrainer Bob übernommen, der zu Beginn des Wettkampfes auch die Regeln des Wettkampfes verkündete. Nachdem alle Athleten während der Kompetition ihre Höchstleistung zeigten und auch deutliche Leistungssteigerungen gegenüber des vergangenen Jahres verzeichnen konnten, folgte die Siegerehrung. Für die Sieger in der jeweiligen Klasse wurden Pokale ausgegeben. Außerdem erhielt jeder Teilnehmer eine schicke Urkunde und für den Gesamtsieger gab es einen besonders schönen und großen Pokal. Im Anschluss an die Siegerehrung fand, wie aus den letzten Jahren gewohnt, ein gemeinsames warmes Essen statt. Es war wie so häufig ein erfolgreicher und schöner Wettkampftag auch mit einigen neuen Gesichtern unter den Gastmitgliedern. Wir freuen uns darauf auch in den nächsten Jahren neue Gesichter begrüßen zu dürfen. Der Termin zur 3. Vereinsmeisterschaft wird rechtzeitig in den sozialen Medien und auf unserer Webseite bekannt gegeben. Euer ACK-Berlin e.V.

Weitere Bilder vom Wettkampf 

 

 

Wettkampfbericht zum 7. Bankdrück-Cup der Europa Uni Viadrina in Frankfurt (Oder)

Am vergangenen Wochenende, d. 14.07.18 fand nun wieder wie alle Jahre der Wettkampf im Bankdrücken in FF/O statt. Die Anreise offenbarte aufgrund eines langen Staus auf der A12 ein paar Probleme, da die Befürchtung aufkam, dass wir nicht pünktlich zum Start des Wettkampfs erscheinen würden. Endlich angekommen und auf der Waage gewesen, fand der Wettkampf nicht wie gewohnt in der Heberhalle des Bundesleistungsstützpunktes statt, sondern auf der Hauptbühne des Stadtfestes am Marktplatz. Für die Athleten war es ungewohnt vor einem großen Publikum, welches sich recht schnell ansammelte, seine Bestleistung zu zeigen. Es war allerdings keine große Sache sich schnell an die Zuschauer zu gewöhnen. Die enorme Hitze und Sonneneinstrahlung schon während des Aufwärmens machten uns ein wenig zu schaffen. Dann wurde glücklicherweise ein Festzelt geöffnet, um schattige Sitzplätze und einen kleinen Ort für Ruhe zu schaffen. Aufgrund der Flexibilität des Veranstalters war unsere Verspätung kein Problem und so konnten wir dann letztendlich in der letzten Gruppe am Wettkampf teilnehmen. Da schon viele andere Teilnehmer vor den Jungs unseres Vereins dran waren, legte sich die Nervosität und dementsprechend schlugen sich gleich alle startenden Vereinsmitglieder mit gültigen ersten Versuchen. Als die individuellen Mindestanforderungen, gestellt durch Trainer Bob, umgesetzt waren, hatte schließlich jeder freie Hand seine Höchstleistung zu testen. Das gelang allen soweit ganz gut. Voran unser Senior Juri mit bewältigten 117,5 kg, unsere Junioren Franz und Paul mit jeweils 105 kg und 77,5 kg. Dazu besonders zu erwähnen, der jüngste Starter im Feld, unser Pascal mit 16 Jahren und fantastischen gültigen 112,5 kg im dritten Versuch. Mit dieser Leistung dominierte er auch seine Altersklasse Jugend A. Die Ergebnisse im Bezug auf Körpergewicht und Alter lassen darauf hoffen, dass sich unsere Athleten in Zukunft weiterhin starke Leistung bringen und sich kontinuierlich verbessern. Die Platzierungen innerhalb des Wettkampfes spielen für uns eine eher untergeordnete Rolle, da nicht nach BVDK-Standard in allen Alters- bzw. Gewichtsklassen gewertet wurde und daher vor allem für die jüngeren Athleten ein Nachteil entstand. Wir hoffen, dass hier der Ausrichter für die Zukunft nachbessert und somit eine gerechtere Wertung ermöglicht. Die Heimreise verlief zum Glück ohne Stau und endete mit krönendem Abschluss spät in der Nacht bei unserer Außenstelle in Berlin-Schmöckwitz(von unserem Kooperationspartner SJC) mit Grillfleisch und alkoholfreiem Gerstensaft. Wir hatten viel Spaß und hiermit geht unser großer Dank an alle beteiligten Personen, den Veranstalter, die aktiven Wettkampfteilnehmer und natürlich an die ganze Mannschaft und die Mitwirkenden im Hintergrund für einen ereignisreichen Tag. Euer ACK-Berlin e.V.

Weitere Bilder vom Wettkampf